In this page we regularly advertise topics for Praktika, Bachelor and Master Theses.

A Scoping Review of Game Design Research (Master) Die Diplomarbeit soll einen breiten Literatur-Überblick zum Thema “Game Design Research” geben. Aufbauend auf allgemeiner Literatur zu Design Research und Game Design soll die Arbeit dann spezifische Literatur aus den Bereichen der Game Studies und Human-Computer Interaction in einem “Scoping Review”* zusammenführen. Bereiche die dabei auch gestreift werden, sind Serious Games, Gamification, Play Design Research, Gameplay, Game User Research, Art-based Research und Experimentelles Design. Am Ende der Arbeit steht ein differenzierter Einblick in den Stand des Wissens, wie Spiele gestaltet werden und welche Gründe hinter Design-Entscheidungen stehen. Die Arbeit soll außerdem klare Bereiche identifizieren, in denen noch mehr Forschung nötig ist. Die Ergebnisse der Arbeit sollen in einer geeigneten Form (zB Design/Research Cards, interaktive Online-Matrix, …) aufbereitet werden.

Erstellung von Games für ältere Menschen (Bachelor) Für ältere Menschen wurde von unserem Institut ein Touch-Terminal auf MS Windows Basis entwickelt. Es bietet u.a.: Uhr mit Tageszeitanzeige, Alarmauslösung (zu Notrufzentrale oder Angehörigen), Freisprech-Videotelefonie und Informationen über aktuelle Nachrichten und Wetter. Das Design ist einfach und intuitiv, es wird auf Maus und Tastatur verzichtet und nur Touchscreen als Eingabe eingesetzt. Ein weiterer wichtiger Aspekt liegt in der Motivations- und Aktivitätsförderung, ein Ziel, das meist auf spielerischem Weg erreicht werden soll. Solche Trainingsspiele sollen unterhaltsam sein, nach Möglichkeit einen sozialen Effekt aufweisen (gemeinschaftliches Spielen) und verschiedene Fähigkeiten (kognitiv, Gedächtnis, haptisch, …) fördern. Spiele dieser Art sind allerdings nur schwer zu bekommen und nicht immer in den gesuchten Sprachen verfügbar oder aber passen nicht in das Gesamtkonzept. Ziel der Arbeit(en) ist es daher, ein Konzept für ein Game zu entwickeln und dieses dann auf Basis von HTML5 umzusetzen. Das Ergebnis dieser Arbeit besteht aus dem zu entwickelnden Spiel und der zugehörigen Dokumentation.

Voraussetzungen sind: Es läuft ohne Server rein lokal in einem embedded IE (letzte Version) In Zukunft soll es in einem embedded Chrome laufen. Daher wäre es cool, wenn es auch unter Chrome gehen würde. Die Bedienung läuft NUR mit einfachen Klicks Es paßt sich an die verfügbare Fläche an (ist ca. 4:3). Die Grafiken, Medien, .... sind rechtefrei Man kann die Sprache durch einen URL-Parameter setzen und man kann es halbwegs einfach übersetzen (also alles in einer Datei) Die Schriften sind entsprechend groß, die Kontraste passen, ... Beispiele findest Du unter: http://www.aat.tuwien.ac.at/games/triple http://www.aat.tuwien.ac.at/games/puzzle http://www.aat.tuwien.ac.at/games/muehle http://www.aat.tuwien.ac.at/games/mindpuzzler http://www.aat.tuwien.ac.at/games/heimweg/

Für Interessierte gibt es einen SDK, wo sie ihr Spiel mit meinem Programm testen können (vorwiegend um sich eine Vorstellung machen zu können, wie das so aussieht).

Bei Interesse bitte ein email an fares AT igw.tuwien.ac.at schicken. Bitte um ein kurzes Statement warum sie das Thema interessiert und um aktuelle Zeugnisse und einen Lebenslauf.

Game-based learning applications for older adults (Master)

Ziel der Arbeit ist ein Konzept zu einem Lernspiel zu entwickeln speziell für die ältere Generation 60+. Ziel ist es SeniorInnen zu helfen ihre Ängste bezüglich den Gefahren im Internet zu nehmen indem sie die Gefahren erkennen und achtsamer mit ihren Daten sind. Dabei können sie es alleine oder mit Unterstützung von z.B. Angehörigen spielen. Zu diesem Zweck soll als erster Schritt ein Anforderungsanalyse gemacht werden um herauszufinden:

Bei Interesse bitte ein email an fares AT igw.tuwien.ac.at schicken. Bitte um ein kurzes Statement warum sie das Thema interessiert und um aktuelle Zeugnisse und einen Lebenslauf.

Technology Augmented Officiating in Roller Derby

Roller Derby’s popularity is ever increasing. Being a very complex sport, a game requires up to seven skating officials and up to fourteen non-skating officials. Especially the latter positions are often performed by inexperienced novices. Hence, we take a look into which positions could profit from automating and how training games with a low number of officials could be functionally augmented.
This topic involves ethnography, prototype development and testing in real-game scenarios.
If you are interested send an email to katta AT igw.tuwien.ac.at with a brief statement of why you are interested, what you would like to focus on and a copy of your academic transcript to date.

Development of a Context Aware Bicycle

Modern sensor technologies and visual computing give information technology new smarts, opening doors to use them in innovative ways. This master thesis will explore the design of a context aware system that can be deployed on a bicycle, with key features being location-awareness, object detection and path prediction. Whereas this system is comparable to approaches found in the field of autonomous vehicles, the goal of this system is to provide input to the Virtual Urban Cycling Coach, a design artefact that supports its users to learn the skills necessary for utilitarian urban cycling. The Virtual Urban Cycling Coach is developed by our PhD student Matthias Wunsch who will support the students work.
This topic will involve extensive prototype development and evaluative user research in real-world scenarios.
If you are interested send an email to matthias.wunsch@tuwien.ac.at, subject "Tom Turbo", with a brief statement of why you are interested and a copy of your academic transcript to date.

Exploring Internet of Things and Risks (TOPIC NO LONGER AVAILABLE)

An Internet of Things (IoT) vision has us making innumerable everyday devices and previously closed systems opened up and inter-connected, creating a smart network of people, things, spaces etc. Sensors become integrated into the environment around us. Information is shared between devices. Remote access can be enabled. However to realise such a vision we also need to be aware of the risks and to pro-actively address these.
This thesis research will take a design/people-centred perspective to understanding risks arising from IoT, for example, around data security and the protection of privacy and digital identity, as well as liability issues in case of accidents. How can we then take into account safety, security, reliability, legality, and user friendliness in our designs? What are the human- machine interfaces in these scenarios and how do they need to be adapted or (re)designed to support complex interactions between the real system, controlling and supervising software and the open, global communication networks that have to be controlled? This topic is associated with an FFG-funded project that starts Oct 2016 called RISIoT. A thesis on this topic will likely take a particular domain focus, e.g., smart homes, or autonomous cars and explore the issues specific to this area through extensive literature survey, ‘user research’, and/or provocative scenario/prototypes.
If you are interested: email Geraldine dot Fitzpatrick at tuwien dot ac dot at, provide a statement of why you are interested and what you would want to focus on, plus a copy of your academic transcript to date.